Ju-Jitsu Wettkampf System

Ne Waza:

Ne-Waza (Bodentechnik) ist eine der wichtigsten Jujitsu- (und Judo-) Grundlagen. Im offiziellen JJIF-Wettbewerbsprogramm ist es seit 2010 eine neue Disziplin, die in den World Games 2013 erstmals in zwei Kategorien (Männer - 85kg und Frauen - 70kg) etabliert wurde. Der Kampf zweier Gegner beginnt stehend. Schläge und Tritte sind nicht erlaubt. Nach dem Beginn des Kampfes unterbrechen die Schiedsrichter nur noch in kritischen Momenten, so dass normalerweise der Hauptteil des Kampfes auf dem Boden stattfindet. Es ist das Ziel, durch Aufgabe vom Gegner mit einer Hebeltechnik an den Gelenken oder einer Würgetechnik zu gewinnen. Während der Zeit von 6 Minuten ist es möglich, Punkte für Würfe, Take-down, Kontrolle Positionen und Aktionen zu gewinnen, die Ihnen einen Vorteil im Kampf geben. Das Ne-Waza Ju-Jitsu ist extrem taktisch und manchmal als das Schachspiel der Kampfkünste beschrieben.

Seit 2014 wird in den folgenden 10 Gewichtsklassen gekämpft:

Herren:  -62 kg, -69 kg, -77 kg, -85 kg, -94 kg, + 94 kg

Frauen:  -55kg, -62kg, -70kg, + 70kg

  

Duo System

Das Duo-System ist eine Disziplin, in der ein Paar Jitsukas aus dem gleichen Team mögliche Selbstverteidigungstechniken gegen eine Reihe von 12 Angriffen zeigt, die vom Matte-Schiedsrichter zufällig aufgerufen werden.

Die folgenden Angriffs-Szenarien werden abgedeckt: Griffangriff oder Würgeangriff, Umarmung, Schlagangriff (Schlag oder Tritt) und bewaffnete Angriffe (Stock oder Messer). Das Duo-System hat drei Wettbewerbskategorien: „männlich, weiblich oder gemischt“

Die Athleten werden nach ihrer Schnelligkeit, Genauigkeit, Kontrolle und Realismus bewertet. Es ist wohl die spektakulärste Form des Ju-Jitsu-Wettbewerbs und erfordert große technische Vorbereitung, Synchronität und erhöhte athletische Qualitäten.

Die Jury muss folgende Kriterien prüfen und beurteilen:     

  • Kräftiger Angriff
  • Wirklichkeit
  • Steuerung
  • Wirksamkeit
  • Haltung
  • Geschwindigkeit
  • Variabilität


Die Punktzahlen werden von fünf Richtern von 0 bis 10 (1/2 Nummernintervall) vergeben. Drei Punkte werden gezählt, die höchste und die niedrigsten Wertung werden weggenommen, um Fehler zu vermeiden. Dieser Wettbewerb ist sogar für Leute attraktiv, die nicht in Kampfsportarten involviert sind. Schnelle und spektakuläre Aktionen werden gezeigt. Präzise Kicks und Schläge, dynamische Wurftechniken sowie kräftige Kontroll-, Hebel- und Würgetechniken werden von den Athleten ausgeführt.

 

Fighting System

Mit einem anderen Ansatz artikuliert sich das Fightingsystem in einem Drei-Minuten-Kampf zwischen Athleten von gegnerischen Teams. Das System ist in 12 Kategorien nach Gewicht und Geschlecht unterteilt folgende Kategorien:

Herren:  -56kg, -62kg, -69kg, -77kg, -85kg, -94kg, + 94kg

Kategorien Frauen:  -49kg, -55kg, -62kg, - 70kg, + 70kg

Der eigentliche Kampf ist in drei Teile gegliedert: Teil I stehen sich die Athleten im Fernkampf gegenüber um mit kontrollierte Angriffe mit Armen und Beinen zu Punkten. Sobald ein Greif gemacht wurde, tritt der Kampf in Teil II ein und Treffer sind nicht länger erlaubt. Die Athleten versuchen sich mit verschiedenen Wurftechniken gegenseitig zu Fall zu bringen. Je nachdem, wie "sauber" und effektiv die Handlungen beurteilt wird, werden Punkte vergeben. Sobald sich der Wettkampf in die Bodenlage begibt geht das Spiel in Teil III über. Hier werden Punkte für Immobilisierungstechniken, kontrollierte Würger oder Hebel  angegeben. Der Gewinner ist der Athlet, der während des Kampfes die meisten Punkte gesammelt hat oder eine "perfekte Technik in allen drei Teilen" erzielt hat, die von Ippon erzielt wurde. In diesem Fall wird der Kampf beendet, bevor die Zeit abgelaufen ist. Diese Art von Wettbewerb erfordert Timing, Agilität, Stärke und Ausdauer.

Search